/ Magazin /

Von Füßen, Fußpflege und Selbstliebe.

Von Füßen, Fußpflege und Selbstliebe.

Es sind gut fünfzehn Jahre und ein gefühltes Leben her, dass ich als PR Assistentin dem Vertriebschef eines großen englischen Luxuslabels auf der Fashionweek hinterherlief. Eigentlich um die neue Kollektion zu besprechen, aber Lebens,- und Beziehungsweisheiten gab es bei diesem Kunden immer gratis dazu: „Füße sind eins der sexiesten Körperteile einer Frau, wenn du mich fragst!“ Ich hatte zwar nicht gefragt, nickte aber sicherheitshalber zustimmend. Der Mann, der beide Ex-Frauen jeweils mit einem Porsche als Geschenk zur Scheidung beglückte und nun frisch verliebt zum Fußfetischisten mutierte, ließ mich das erste Mal tiefergehend über diese Materie nachdenken.

Meine Füße sowie auch der Rest meines Körpers waren für mich lange Zeit eine Art Werkzeug, um im klassischen Ballett Leistung zu bringen. Von Jahr zu Jahr sahen sie zerschundener aus, denn der Tanz auf Spitzen hatte eben seinen Preis: Ich war ständiger Gast beim Orthophäden und hatte meine Spitzenschuhe nach ein paar Wochen von Zartrosa auf Schwarz umgefärbt, da das bei Überlastung durchsickernde Blut seine Spuren hinterlassen hatte. Pflege, ausser einer regelmäßigen Pediküre und ausgiebiges Pflastern, gab es zu dieser Zeit nicht. Als sich meine balletöse Karriere dem Ende zu neigte, fing ich mich dann auch endlich mal an mit dem Thema Fußpflege zu beschäftigen und habe mittlerweile meine deluxe Routine für den Sommer gefunden, die ich heute mit dir teilen möchte!

Alles beginnt bei mir mit der Entfernung der Hornhaut unter den Füßen, die ich bis dato immer mit einem Hobel vorgenommen hatte. Da ich eher zu einer schnellen Bildung von Hornhaut neige fand ich es manuell immer etwas langwierig und oft nicht ergiebig genug. Seit ein paar Wochen benutze ich den Velvet Smooth Express Pedi von Scholl und ich muß sagen, er ist wie für mich gemacht! Mit dem Batterie betriebenen Elektroroller bin ich superschnell, gründlich und vor allem macht es endlich mal Spaß und ist nicht mehr so unsexy. Auf der Seite gibt es außerdem hilfreiche Tipps von Podologin Katja Radtke, Beautyvorstellungen und kurze Videos zum Thema Fußpflege. Hätte ich bei der nächsten Version des Pedi Express Mitspracherecht, sollte er für mich zwei Stufen für die Schnelligkeit (bis jetzt gibt es eine Stufe) und zwei unterschiedliche Feinheitsgrade bei seiner mit Mikrogranulaten besetzte Rolloberfläche haben. Absolut spitze ist der Sicherheitsstopp, der das Gerät anhält, sobald zu viel Druck auf die Haut ausgeübt wird. Hat mir auf jeden Fall schon so 1-2 Zehen gerettet. Mit der Volcano Fußmaske von Lush geht es danach weiter. Anfänglich war mir die Kombi aus Kartoffeln, Papaya und Nelken etwas suspekt, aber sie wirkt! Ich lasse sie meist 10-15 Minuten einwirken, bevor ich sie mit lauwarmen Wasser abwasche und der enthaltenen Bimsstein als kleines After-Peeling fungiert. Weiter geht es danach mit der Pediküre. Bevor ich die Nagelhaut zurückschiebe und stutze, massiere ich meine Nägel und das Nagelbett sanft mit dem Neem Nagelöl von Dr. Hauschka ein. Die Zusammenstellung aus Neem, Wundklee und Kamille unterstützt die Nagelstruktur und pflegt meine zur Zeit empfindliche, rissige, zu Entzündungen neigende Nagelhaut. Ich benutze das Öl natürlich auch für meine Maniküre. Ist es eingezogen und die Nagelhaut sanft mit einem Holzstäbchen zurückgeschoben, geht es an den Nagellack. Bis jetzt für mich eine sehr einfache Entscheidung, da ich immer nur hellroten oder neonpinken Lack benutzt habe. Seitdem ich aber vor ein paar Wochen bei einer Bekannten ein elegantes Dunkelblau gesichtet hatte, musste das sofort her, was gar nicht so einfach war. Die meisten Anbieter tendierten eher zu einem Königs,- oder Türkisblau, was beides so gar nicht mein Fall ist. Dann fand ich Boo und hatte endlich wieder einen Grund etwas bei Uslu Airlines zu bestellen, ein Beautylabel aus Berlin rund um Make-up Artist Feride Uslu, was ich sehr liebe. Nichts gegen 1-2 Euro Lacke, aber hier zeigte sich sofort Qualität: das Blau ist auf den Punkt und deckt gleichmäßig, der Pinsel ist wirklich top, der Lack lässt sich super damit auftragen und hält auch etwas länger als meine ganz günstigen Produkte. Last but not least, er schmiert kein bißchen beim Entfernen. Ist der Lack getrocknet, geht es jetzt im Sommer weiter mit dem Fußpuder, um ohne Schweißfüße und gut duftend durch den Tag zu kommen. Ich habe die Produkte von alessandro vor ein paar Jahren bei einer Freundin entdeckt und bin seitdem ein großer Fan. Im Winter oder auch über Nacht ist die Lemon Flutter mein absoluter Liebling – ein Geruch, als wäre man mit einem Zitronenbaum verwachsen. Und ich liebe Zitronen! Macht rauhe Stellen an Füßen, Knien, Ellebogen und Händen wieder samtweich. Und wozu das ganze Brimbamborium, wenn man die Füße dann noch nichtmals sieht? Eben, und genau deshalb habe ich mir endlich silberne Birkenstocks (Modell Madrid) , auch liebevoll „Birkis“ genannt, zugelegt. Und obwohl es sich hier um die neuen Trendlatschen handelt, die von der Grazia bis zur Süddeutschen einstimmig besprochen und hochgelobt worden sind, brauchte ich ein Weilchen um meine Entscheidungskraft wirken zu lassen. Zwar sah Kate Moss ultraheiß in den Dingern aus, aber die Gratwanderung zwischen Ethno und Eleganz ist hier doch sehr heikel. Fakt ist auf jeden Fall, dass dieses Fußbett besser ist als das von meinen Ballerinas uns Flip Flops zusammen und die silbernen Gesundheitstreter sich hervorragend in meine Sommergarderobe integrieren lassen!
Für das gesamte Pflegeritual brauche ich mit allem Drum und Dran ungefähr eine Stunde, der Sonntagabend vor oder während des Tatorts ist dafür wie prädestiniert. Und danach stelle ich immer wieder auf´s Neue fest, wie wohl und geerdet ich mich nach einer solchen Fußpflege Session fühle. Da kommt die Selbstliebe fast von ganz alleine!

Foto: Sabrina Rynas

Redaktion
Redaktion
Redaktion

Die Redaktion Make Yourself Move ist ein Onlinemagazin für Yoga, Meditation, Inspiration, Reisen und all die schönen Dinge im Leben, die uns wieder näher zu uns selbst bringen. Seit 2011 berichten wir über Yoga in allen Varianten, Spiritualität, Astrologie und Ernährung. Ein bunter Mix aus Interviews, Reportagen und Erlebnisberichten, die sich bodenständig, weltoffen und voller Leichtigkeit lesen lassen und auch gerne mal in der Tiefe berühren.

F: mindstyle.magazin W: www.makeyourselfmove.de

2 Kommentare auf “Von Füßen, Fußpflege und Selbstliebe.
  1. Avatar Steffi sagt:

    Füße! Sexy? Oh je. Es gibt wirklich Männer, die das so sehen. Aber leider auch viele Frauen, die unter nicht gut duftenden Männerfüßen leiden 😉

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*