/ Magazin /

Smoothies oder die neue Ernährungsreligion der Extraklasse?

Smoothies oder die neue Ernährungsreligion der Extraklasse?

Grünkohl, Kohlrabi, Spinat oder Rettich: die Republik befindet sich im Smoothie Wahn! Zwar hauptsächlich eher die weibliche Bevölkerung, aber mittlerweile zieht das männliche Geschlecht entweder nach und schlürft mit, oder sie arrangieren sich mit dem Genuss von liquidem Gemüse, trauern aber heimlich dem Lieblingsfrühstück mit Käsebrötchen und Co nach. Für Letzteres würde ich einfach mal kühn behaupten, dass die Quote bei wahrscheinlich 95% liegt, aber das nur so nebenbei.

Nachdem ich die letzten Jahre wahrscheinlich mehrere Lastwagen Grünzeug weggeschreddert habe, bin ich nun zu einer ziemlichen simplen Variante gewechselt: frisch gepresster Orangensaft mit Matcha und einer neuen Geheimzutat, die ich euch weiter unten vorstellen werde. Kurz gesagt ein klassischer „Undine to go“ als Ersatz für meinen früher morgendlichen Kaffee. Da mein vegetatives Nervensystem aus unerfindlichen Gründen etwas gegen das schwarze, psychotrope, coffeinhaltige Heißgetränk hat, musste ich mich um gesunden Ersatz kümmern. Aber wieso Kaffee gegen Matcha eintauschen?

Matcha-Matcha

Matcha Tee ist ein pulverisierter japanischer Grüntee und wird als Teeblatt im Ganzen (als aufgelöstes Pulver) getrunken. Bei durchschnittlichen Blatttees nimmt man als Getränk ja nur das Extrakt zu sich, die Matcha Tee Trinker jedoch kommen in den Genuss des ganzen gemahlenen Teeblattes, was bis zu 100% der Antioxidantien, Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen des Grüntees in sich trägt. Wegen seines hohen Koffeingehalts wird der Matcha auch als Espresso unter den Grünen Tees bezeichnet, und ist ein optimaler Kaffee-Ersatz! Koffein ist an verschiedene Stoffe gebunden, deren unterschiedlichen Verbindungen für die biologische Wirkung verantwortlich sind: das Koffein im Kaffee löst sich rasch in der Magensäure aus einem Chlorogensäure-Kallium komplex. Die Wirkung tritt sofort ein, lässt jedoch schnell wieder nach. Bei Matcha Tee liegt das Koffein an Polyphenole, also pflanzliche Bitterstoffe, gebunden vor. Diese werden langsam, und zwar erst im Kontakt mit der Darmschleimhaut freigesetzt. Der belebende Effekt tritt später ein und hält bis zu 6 Stunden an. Das Koffein im Kaffee wirkt aggressiver und verursacht zittern sowie Nervosität. Matcha Tee wirkt belebend und verträglicher für den Körper, perfekt für einen gesunden Start in den Tag.

Eat-a-Rainbow-Smoothies

Und da ist sie auch schon, meine neu entdeckte Geheimzutat: Eat a Rainbow GREEN! Ein Löffel Colourfood macht meinen Drink am Morgen zu einem Geschmackshighlight. Aber um was genau handelt es sich bei dieser mysteriösen Zutat mit dem wohlklingenden Namen und muß ich dafür an einem Regenbogen knabbern? Ganz einfach: eine reichhaltige Essenz aus 100% reifem Obst und Gemüse, frei von sämtlichen Zusatz- und Konservierungsstoffen. Die ganzen Früchte werden ausschließlich mit physikalischen Methoden schonend verarbeitet und anschließend in hochwertige, lichtgeschützten Glasflaschen in sechs Farben (PURPLE, GOLD, YELLOW, RED, BLUE und GREEN) abgefüllt, um dann Speisen wie Joghurts, Dips, Reis oder Kartoffelpüree zu verfeinern. Für meinen Eat a Rainbow GREEN hat Colourfood auf die Farblehre zurückgegriffen: Die beiden Grundfarben Blau und Gelb ergeben Grün – und so ist auch die Mischung aus den einzelnen Hauptzutaten von BLUE und YELLOW: Spirulina und Mango. GREEN schmeckt fruchtig-süß und eignet sich damit sowohl für die klassische Joghurt- oder Müsli-Anwendung wie auch für Salatsaucen oder fruchtige Dips oder halt eben für meinen Undine Smoothie, der mittlerweile ohne den extra Mangogeschmack nicht mehr existieren kann! Die knalligen Farben und die gesunde Frucht-Power sind übrigens auf die hohe Konzentration an farbgebenden Inhaltsstoffen (den sog. sekundären Pflanzenstoffen) zurückzuführen. Da dieser Begriff noch vielen Konsumenten unbekannt ist, gibt es auf der hauseigenen Website hierzu wertvolle und hilfreiche Informationen. Auch einfallsreiche Rezeptideen zur Verwendung der einzelnen Sorten findet man hier: Von der Vorspeise über leckere Drinks bis hin zum ausgereiften Rezept für Hauptgerichte und Beilagen.

Rawsome-Vegan-Life

Mein aktueller Lieblingsblog in Sachen Smoothies ist „This Rawsome Vegan Life“ von der überaus charmanten Emily von Euw. Tolle Rezepte in Kombination mit wunderschönen Fotos schmücken ihre Website und es lohnt sich durchaus einen Blick darauf zu werfen und sich inspirieren zu lassen. Als ich sie nach ihrem Lieblingssmoothie gefragt habe, bekam ich auch promt dieses köstliche Rezept von ihr zugeschickt. Nachmachen unbedingt empfohlen!

Berry Pink Smoothie

Zutaten: 2 Bananen, 1 Tasse Erdbeeren, 1 Tasse gemischte Beeren (TK), 2 Tassen Kokosnussmilch, 1 TL Vanille Pulver

Zubereitung: Gib alle Zutaten in einen Blender/Mixer und vermenge es ordentlich. Bei Bedarf gerne noch mit Kokosmilch oder Wasser auffüllen und mit Kokosnuss Splittern, Bananenstücken oder getrockneten Beeren garnieren. Bon Appetit!

Redaktion
Redaktion
Redaktion

Die Redaktion Make Yourself Move ist ein Onlinemagazin für Yoga, Meditation, Inspiration, Reisen und all die schönen Dinge im Leben, die uns wieder näher zu uns selbst bringen. Seit 2011 berichten wir über Yoga in allen Varianten, Spiritualität, Astrologie und Ernährung. Ein bunter Mix aus Interviews, Reportagen und Erlebnisberichten, die sich bodenständig, weltoffen und voller Leichtigkeit lesen lassen und auch gerne mal in der Tiefe berühren.

F: mindstyle.magazin W: www.makeyourselfmove.de

11 Kommentare auf “Smoothies oder die neue Ernährungsreligion der Extraklasse?
  1. Avatar Svenja sagt:

    Mein Lieblingssmoothie ist der Green Juice aus It’s All Good:
    1 Apfel, eine Handvoll Grünkohl, 1 Zitrone, 1 Stück Ingwer, ein bisschen Minze – entsaften oder pürieren und durch ein Sieb streichen.

  2. Avatar Simone Mohrs sagt:

    Sehr gut geschriebener Artikel! Die website von Emily van Euw dient schon seit einem Jahr als Rezeptbox für mich und bin daher total begeistert das sie endlich von einem deutschsprachigem Magazin entdeckt wurde. Mein Lieblings-smoothie ist mit Blattspinat, Mandelmilch, Banane, gefrorene Mango, Proteinpulver, und Vanille-extrakt. Jeden Morgen ein Genuss und macht Lust auf den Tag. Liebe Grüße 🙂

  3. Avatar Elke sagt:

    Mein Lieblingssmoothie ist mit Erdbeeren & Banane, aber auch Karotte mag ich immer gerne.

    Facebookfan bin ich unter Elke Sonne.

    Liebe Grüße
    Elke

  4. Avatar Daniela Reisinger sagt:

    Ich liebe Erdbeer-Himbeer-Smoothies 🙂

  5. Avatar Bettina sagt:

    hmm.. schwierig, immer gern mit dabei: Erdbeeren / Himbeeren / Heidelbeeren 🙂
    Liebe Grüße!

  6. Avatar Bibi sagt:

    Hi,
    ich liebe Green Smoothies. Am liebsten: Gerstengras oder frische Spinatblätter, Banane, mango, Heidelbeeren, Chiasaamen, Wasser oder Kokosmilch dazu. Einfach lecker. Im Sommer kann man noch Eiswürfel mit reingeben. Schmeckt echt lecker. Liebe Grüße Bibi

  7. Avatar Dorothea sagt:

    Heidelbeer!

  8. Avatar Nadine Frühlingsfee sagt:

    Regenbogen zum Trinken? Ich bin schon ein Fan 😀

    Meinen Lieblingssmoothie mixe ich aus Kokosmilch, Banane und Mango. Der versetzt mich sofort in Urlaubsstimmung. Für einen „besser wär’s, ich wär im Bett geblieben“-Tag darf es aber gerne auch mal Spinat, Banane und Hibiskus sein 🙂

    LG Nadine

  9. Avatar Sabine Györög sagt:

    Ich liebe erdbeer-Himbeere-Banane smoothies

  10. Avatar Annemarie sagt:

    Ich habe 2 Favoriten…entweder Spinatblätter, Löwenzahnblätter, Minze und etwas Kokosmilch oder Ananas, Banane, Kokos und ein kleines Stück Ingwer

  11. Avatar Helen sagt:

    Ein Tag ohne Smoothies … da fehlt was. Die oben genannten Tipps werde ich bestimmt mal ausprobieren 🙂 Hmmm Lecker

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*