/ DIARY /

Fast angekommen.

Nach einem anstrengenden Trip und erholsamen 12h Schlaf sitze ich nun im “Health Café” in Rishikesh. Die Reise war, wie erwartet, lang und anstrengend, aber bis auf eine Schockstunde kurz über Delhi vollkommen reibungslos. Wir kreisten schon eine ganze Weile über Delhi, bis uns der Pilot mitteilte, dass wir eventuell in Mumbai landen müssen. Gar nicht gut! Hatte ich doch alles in deutscher Manier minutiös durchgeplant. Taxi vom Airport organisiert, Hostelzimmer reserviert, mich sogar mit Bekannten zum Dinner verabredet. Wie jetzt, das sollte nun alles nicht hinhauen? Es haute hin, Indien hatte mich nur schon mal testweise auf seine Unberechenbarkeit vorbereitet. Mit einer Stunde Verspätung landeten wir dann in Delhi, wo der Taxifahrer mit einem Schild mit meinem Namen ganz geduldig auf mich wartete. …und dann ging es los. 8 Stunden Autofahrt, davon gehen zwei Stunden auf den Stau in Delhi, eine halbe Stunde Lunchbreak und der Rest auf die eigentlichen 250 km, die, wie ich ja schon angedeutet hatte, wegen des Verkehrs und der lustigen Schlaglöcher, niemals langweilig ist. Und hatte ich eigentlich auch von der Vorliebe indischer Taxifahrer für extrem laute und schrille, indische Volksmusik erzählt? Wenn man sich dabei ertappt, dass der Fuß rhythmisch mitwippt, dann kann man davon ausgehen, dass sich der Körper einfach auf alles einstellt.

Und nun sitze ich also im Café, trinke meinen Honey Lemon Ginger Tea und habe eine große Schüssel Fruchtsalat vor mit stehen. Schon als ich im Oktober vergangenes Jahr meinen Jahresurlaub in Rishikesh verbracht habe, war ich gerne hier. Nicht nur wegen des healthy foods, auch weil es das einzige Café mit einigermaßen stabilem WLAN ist. Mein Handy hat es auch gleich wieder erkannt, nur das Passwort war nicht mehr korrekt. Ich musste lachen, denn mein Handy und ich haben etwas gemeinsam. Alles fühlt sich vertraut an, ich kenne die für mich wichtigsten Ecken von Rishikesh. Der Besitzer des Cafés hat mich sogar gleich wieder erkannt. Trotzdem, so ein paar Einstellungen muss ich noch ändern, bevor ich mich wieder vollkommen connecten kann.

Ich mache mir da auch eigentlich keinen Stress, das wird von ganz alleine kommen. Trotzdem habe ich gestern Abend, als ich das erste Mal in Ruhe in meinem Zimmer saß, eine Tarotkarte gezogen. Ich mache das in Hamburg eigentlich immer mit meiner lieben Freundin N., mit der ich schon äußerst interessante Sessions hatte. Die Umsetzung, wie wir sie machen, ist ganz einfach: Schöne Atmosphäre schaffen – Karten mischen – Karten vor sich ausbreiten – Augen zu und die Hand zwei Zentimenter über die Karten führen. Die Karte, die sich irgendwie gut anfühlt, ist es dann. Ich wiederholte also unser kleines Ritual gestern in meinem Zimmer und zog – ich dachte ich sehe nicht recht – Reisen:

Diese Karte kündigt eine Zeit der Bewegung und des Wandels an. Es kann eine räumliche Bewegung von einem Ort zum anderen oder auch ein innerer Wandel sein. Was immer es sein mag – diese Karte verspricht, daß die Bewegung leicht ist und mit Abenteuer und Wachstum einhergeht. Du mußt keine großen Pläne machen oder dich anstrengen. Diese Karte sagt uns auch, daß wir Neues akzeptieren und willkommen heißen sollen, so wie wir es tun, wenn wir ins Ausland reisen und uns an eine neue Umgebung und andere Sitten anpassen müssen. Diese Offenheit und Flexibilität bringen neue Freunde und Erfahrungen in unser Leben.

WORD!

Steffi Sarges
Steffi Sarges
Steffi Sarges

PR Beraterin & Yogalehrerin Ihr Lebensmotto “Don´t forget to play” kam bei all der Arbeit in den letzten Jahren etwas zu kurz. Darum hat sich Stefanie für 2014 dazu entschieden, wieder mit dem "Spielen" zu beginnen, tief durchzuatmen und das Jahr ihrer größten Leidenschaft zu widmen - dem Yoga. Während ihrer Reise durch Indien wird sie eine zweite Ausbildung machen, um sich danach vom roten Yogafaden leiten zu lassen - durch das Land und zu sich selbst. Von ihren Erfahrungen wird sie hier regelmäßig berichten.

F: Stefanie.Sarges W: instagram.com/stevexs

3 Kommentare auf “Fast angekommen.
  1. Luisa sagt:

    Oh super! Ich bin schon total gespannt auf den weiteren Verlauf Deiner Reise! Ich hoffe, hier wieder von Dir zu lesen! Ganz viel Spaß, Freude und Neugier wünsche ich Dir!

  2. Steffi sagt:

    Hey Lusia,
    vielen lieben Dank!! Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden:-)

    Namaste aus Rishikesh
    Steffi

  3. Du erfüllst Dir einen Traum. Lass uns daran teilnehmen. Ich finde es total mutig, was Du machst.

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*