/ Magazin /

Die Zahnfee kommt, Teil 1!

Die Zahnfee kommt, Teil 1!

Das Verhältnis zu meinen Zähnen lief bis dato immer sehr unspektakulär ab: Alles begann mit ein paar selbstgezogenen Milchzähnen (Bindfaden an Türklinke) ging weiter über den normalen Tenager-Horror einer festen Zahnspange und endete erstmal vor ein paar Jahren beim vermeindlich besten Zahnarzt der Welt, der mit Föhnwelle, weißem Porsche vor der Tür und Autogrammkarten zweitklassiger RTL Protagonisten am Empfang durchaus für eine Persiflage geeignet wäre. Fachlich aber weit vorne.

Dann mein Umzug nach Hamburg und die immer wiederkehrenden Fragen: Wo finde ich den zweitbesten Zahnarzt der Welt, auch gerne ohne Persiflage Attitüden? Nachdem ich diese Frage zwei Jahre lang erfolgreich vor mir hergeschoben hatte, landete ich vor ein paar Wochen hier in meiner Nachbarschaft in einer Praxis. Kein weißer Porsche dafür viel griechische Musik, viel Neustadt Schick und immer die besten Frauenmagazine im Wartezimmer – ein Traum!

Zimelich sicher, dass ich mit einer soliden Handzahnbürste (unelektrisch), Zahnseide und einem Zungenschaber gut ausgerüstet sei, wurde ich die darauffolgenden zwei Stunden von der zahnmedizinischen Prophylaxe-Assistententin eines besseren belehrt. Was zur Folge hatte, dass ich mein Sortiment um etliche Teile aufgestockt und fleissig die letzten Monate gestestet habe!

Phillips Sonicare AirFloss: Was für Sylvie van der Vaart gut ist, kann für mich auch nicht verkahrt sein. Bekannt aus der Funk,- und Fernsehwerbung mit Selbiger ist die Phillips Sonicare AirFloss quasi die Ergänzung/Ersatz zur Zahnseide und supereinfach zu bedienen! Mundwasser einfüllen, Gerät einschalten, es an einen Zwischenraum ansetzen und auf die obere Taste drücken. Es kommt ein Sprühstoß mit Wasser heraus, durch den die Speisereste aus dem Zahnzwischenraum „herausgedrückt“ werden. Dann kommt der nächste Zwischenraum an die Reihe, dann der nächste Tastendruck, bis man mit allen Zwischenräumen durch ist.
Mir hat das Testen superviel Spaß gemacht und neben der Zahnseide meine Zahnwzischenräume noch gründlicher gereinigt. Anfänglich hatte ich zwar etwas Zahnfleischbluten nach dem Benutzen, das wurde mir aber schon vorher von der Zahnarzthelferin prognostiziert und war auch nach ein paar Tagen weg.
Technische Spielereien wie ein Lithiumionen-Akku, ein ergonomisches Handstück und eine Selbstausschaltfunktion erleichtern die Handhabe des Geräts.
79,00 Euro sind natürlich ein stolzer Preis, aber ich habe definitiv nicht mehr soviele Probleme mit meinen Zahnzwischenräumen wie vorher, deswegen lohnt sich solch eine Investition für mich.

Listerine Mündspülung: Ich hatte zwei verschiedene Geschmacksrichtungen zur Probe, Listerine Coolmint und Listerine Zero (ohne Alkohol), wobei mir Letzere mehr zusagte. Aber das ist geschmackssache! Beide erfüllen den gleichen Zweck, nämlich Bakterien zu bekämpfen, um gegen Zahnbelag und Zahnfleischentzündungen vorzubeugen.
Ich habe sie in dem Fall dazu benutzt meine Sonicare zu füllen, damit auch die Zahnzwischenräume vor Entzündungen geschützt werden. Natürlich kann sie sonst auch zum Gurgeln verwendet werden.
Mit circa 3,00Euro auch ein moderater Preis und auf der Seite gibt es noch jede Menge Infos und Tipps zur Handhabe!

Wer seine Zähne selten pflegt, riskiert mehr als nur Karies und Zahnschmerzen. Ein schlechtes Gebiss schädigt den gesamten Organismus. Allein in Deutschland leidet nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation knapp jeder Fünfte an Parodontitis, einer Entzündung der Zahnverankerung im Kiefer.

Zahnseide: Gibt es gewachst und ungewachst, wobei ich mich mit der ungewachsten leichter tue. Sie hat mehr „Griff“ und ich habe das Gefühl, dass meine Zahnzwischenräume viel sauberer werden als mit der gewachsten Zahnseide. Das ist aber benutzerabhängig und muss jeder für sich selbst austesten. Ich habe die von AS-dent für circa 2,00euro. Gibt es aber in jedem Drogeriemarkt und ist bei der täglichen Zahnpflege nicht mehr wegzudenken.

Zungenschaber: Das erste Mal in Kontakt mit einem Zungenschaber kam ich in einem Yogaseminar. Zur täglichen Reinigung des Körpers wurden uns neben verschiedenen Atemtechniken auch ein Nasenspülgerät sowie ein Zungenschaber empfohlen. Man benutzt ihn vor dem Zähneputzen, um die Zunge und den Rachenraum von angesammelten Belägen und Bakterien zu befreien. Ich habe mir zum Einstieg einen von Donto Dent für knapp 2,00 Euro gekauft, der völlig ok ist. Es gibt auch etliche aus Kupfer oder Edelstahl für 25,00 Euro, das ist dann mein nächstes Etappenziel.
Ich kann einen Zungenschaber nur jedem empfehlen. Man fühlt sich morgens gleich viel sauberer und freier im Mund,- und Rachenbereich!

Paroex Mundspülung: Diese Mundspülung ist als eine Art Therapie über 1-2Wochen zu betrachten – auf keinen Fall jeden Tag verwenden! Ich benutze sie nur, wenn mein Zahnfleisch wieder mal angeschlagen ist und mich Entzündungen plagen. Jeden Morgen und Abend damit gurgeln und danach eine Stunde ohne zu Essen oder zu Trinken einwirken lassen. Eine deutliche Besserung spüre ich meist schon nach 1-2 Tagen.
Liegt zwar bei stolzen 10,00 Euro pro Flasche, ist aber eine super Investition für Leute wie mich, die dauerhaft wiederkehrende Probleme mit dem Zahnfleisch haben. Erhältlich ausschliesslich in Apotheken und bei ausgewählten Zahnärzten.

Das war der erste Teil meines Zahnfee Tests. Morgen gehts weiter mit den Geheimnissen rund um Interdentalzahnbürsten und Co. Zähneputzen heute Abend nicht vergessen!

Redaktion
Redaktion
Redaktion

Die Redaktion Make Yourself Move ist ein Onlinemagazin für Yoga, Meditation, Inspiration, Reisen und all die schönen Dinge im Leben, die uns wieder näher zu uns selbst bringen. Seit 2011 berichten wir über Yoga in allen Varianten, Spiritualität, Astrologie und Ernährung. Ein bunter Mix aus Interviews, Reportagen und Erlebnisberichten, die sich bodenständig, weltoffen und voller Leichtigkeit lesen lassen und auch gerne mal in der Tiefe berühren.

F: mindstyle.magazin W: www.makeyourselfmove.de

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*