/ Magazin /

Im Interview mit den Gründern von TEATOX.

Teatox_Header

Im Interview mit den Gründern von TEATOX.

Als die Jungs von Teatox mich letztes Jahr kontaktierten, schlug mein Herz sofort höher: feine Bioteemischungen mit einem tollen Design, die genau den Zeitgeist treffen. Und nicht nur das, die köstlichen Teesorten ließen sich auch perfekt in meine damalige Master Cleanse Kur einbetten! Mission war auf jeden Fall erfüllt – jetzt fehlte nur noch ein Interview mit den beiden Gründern.

Die Gründer von TEATOX, Michael Decker und Felix Ilse, sind Freunde aus der Schulzeit. Ihr Interesse an Tee entdeckten sie während eines gemeinsamen Austauschs in Asien. In Deutschland, wo eine starke Teekultur nie so recht angekommen war, bzw. in Teebeuteln zu verstauben schien, waren die beiden stetig auf der Suche nach neuen spannenden Tee-Kompositionen. Später studierte Michael in Taiwan, wo er die Gelegenheit bekommen sollte, mit Hilfe eines zen-buddhistischen Mönchs, einen tiefen Einblick in die traditionelle asiatische Teekultur und die natürliche Wirkung von Tee zu bekommen. Felix hingegen hielt sich in Argentinien mit Matetee wach. Beeindruckt von der Vielseitigkeit und den zahlreichen Anwendungsbereichen von Tee sowie den jeweils zugehörigen Zubereitungs-Ritualen, entschieden sich die beiden nach ihrem Studium eine Teemarke zu gründen. Diese sollte sich sowohl auf die verschiedenen kraftvollen Wirkungen als auch auf den besonderen Moment des Tee-Genusses fokussieren.

Teatox_Team

1.Wie seid ihr auf die Idee gekommen Teatox zu gründen?
Michael: Unsere Affinität zum Tee entwickelte sich schon zur Studienzeit. Felix studierte in Argentinien und machte dort Bekanntschaft mit der geistesbelebenden Kraft des Matetees. Zur gleichen Zeit kam ich der asiatischen Teekultur in Taiwan näher und erhielt bei einem buddhistischen Zen-Mönch Einblicke in die Teegeheimnisse. Wieder zurück wollten wir diese verschiedenen Eigenschaften bestmöglich kombinieren: nämlich eine gesundheitsfördernde Wirkung, intensiver und reiner Geschmack und höchste Bioqualität verbunden mit einer neuen Teekultur. Diese kam uns hierzulande, nach all den Erfahrungen, die wir fern der Heimat gemacht hatten, eindeutig viel zu kurz.

2.Woher kennt ihr Euch? Seid ihr auch privat befreundet? Gibt es eine Trennung zwischen beruflich und privat?
Felix: Michael und ich sind alte Schulfreunde und seit jungen Jahren eng befreundet. Wir unternehmen nicht nur freizeitlich viel gemeinsam – nein, wir wohnen sogar zusammen in einer Wohnung. Dennoch gelingt uns trotz all dem ganz gut eine Trennung zwischen beruflichem und privatem. Natürlich gibt es dadurch keinen klassischen Feierabend. Aber zum Glück werden wir auch bei manchmal vorkommenden beruflichen Meinungsverschiedenheiten nie persönlich, im Gegenteil: sowohl von unserer Art als auch von unseren Fähigkeiten ergänzen wir uns nahezu perfekt.

3.Ihr seid ganz schön viel herumgekommen – welches Land/Stadt hat Euch nachhaltig beeindruckt und warum?
Felix: Die meisten unserer längeren Auslandsaufenthalte fanden aus ganz bestimmten Gründen statt. Seien es Schüleraustausche in den USA oder Südkorea, Praktika in Mexiko und Bangladesch oder einfach unsere letzten Studien-Semester in Argentinien oder Taiwan. Jede Station hat somit ein ganz eigenes Gefühl, das immer auch eng mit der jeweiligen Zeit verbunden ist, zu der man dort war. Bei mir ist es so, dass ich (so langweilig es bei all meinen Stationen klingen mag) seit jeher eine enge Verbundenheit zu den USA in mir trage und sehr viel von dort mitgenommen habe. Geht es um eine Stadt, die mich nachhaltig beeindruckt hat, so wäre es Buenos Aires, da sie die Charakteristika so vieler verschiedener Städte in sich vereint.

Gesundheitstees sind kein Rentnerparadies, es spricht nichts gegen die Kombination aus gesunden Inhaltsstoffen und moderner, designgetriebener Marke – im Gegenteil.

4.Was ist das Besondere an der asiatischen Teekultur?
Michael: Ich würde sagen, in erster Linie verbindet es Menschen. Tee steht außerdem stellvertretend für respektvollen Umgang mit der Natur und für seine entschleunigende Kraft, die alles um einen herum kurz zum Stillstand bringen kann. Diese Kraft wird besonders in der asiatischen Teekultur spürbar. Als Felix und ich 2003 während eines Schüleraustauschs die Südkoreanische Daewon-Highschool besuchten, war es für uns beide der erste Kontakt mit asiatischer Kultur. Was uns immer in den Köpfen bleiben wird, war die zeremonielle Einnahme von Nahrung. Ob Essen oder Getränke, alles wird mit viel Liebe zubereitet und mit großem Respekt konsumiert. Ebenso Tee, er wird behutsam aufgekocht und fast schon andächtig getrunken. Außerdem darf er nirgends als warmer Begleiter fehlen.
Felix:Während einer Reise durch Indien und Bangladesch erinnere ich mich, tummelten sich die Leute in den Straßen immer um die sogenannten Chai Wallahs, Menschen mit großen Teebottigen die Chai verkaufen, und verbrachten dort ihre freien Minuten bei einer gemeinsamen Tasse süß-würzigem Chai und Gesprächen. Tee verbindet eben.

5.Inwiefern fliessen Eure Reiseerfahrungen bei Teatox ein? Habt ihr Elemente der asiatischen Teekultur für Teatox übernommen?
Michael: Ich hatte das große Glück auch in Asien zu studieren und daduch noch etwas tiefer in die dortige Kultur einzutauchen. Während meines Semesters in Taiwan habe ich besonders Oolong und Grüntee lieben gelernt. Aber auch meinen ersten Matcha durfte ich zusammen mit einem Japaner trinken. Ich habe glaube ich, in der Nacht kein Auge zugetan, so wach hat mich der Tee gemacht. Japaner trinken Matcha oft mit 3g Matcha anstelle der sonst üblichen 1g. Als ich wieder in Deutschland war und wir begannen an TEATOX zu arbeiten, musste Matcha fester Bestandteil unseres Sortiments werden – sowohl wegen der Power und Konzentration die er uns spendet als auch wegen seiner großartigen Tradition und der persönlichen Verbindung.

6.Wie sieht ein Tag im Teatox Office aus?
Felix: Eigentlich wie in einem typischen Startup. Kreatives Chaos umgeben von viel Tee und Obst. Wir haben eine sehr lockere und offene Kultur, setzen uns viel gemeinsam zusammen, frühstücken im Team und trinken nach dem Mittagessen im kollektiv zeremoniell Matcha – jedenfalls so oft der Terminplan dies zulässt.
Michael: Es wird viel kreativ gearbeitet. Dadurch das TEATOX nicht beim Tee aufhört sondern noch eine bunte und vielfältige Welt an Inhalten über das reine Produkt hinaus bietet, wird immer auch gekocht, gemixt, viel fotografiert und natürlich geschrieben.

7.Was macht ihr nach Feierabend um den Alltag hinter Euch zu lassen?
Felix: Ich versuche nach Feierabend schnell an die frische Luft zu kommen und mich zu bewegen. Am liebsten noch ein paar Bahnen schwimmen oder saunieren.
Michael: Kochen entspannt mich. Oft lasse ich mich bei Pinterest inspirieren, fahre in den Supermarkt, lade Freunde ein und koche etwas Leckeres. Wenn mein Kopf von einem langen Tag raucht, gehe ich auf dem Tempelhofer Feld, dem stillgelegten Flughafen-Areal in Berlin, laufen.

Teatox-Teesorten

Jetzt ist es endlich soweit: die ultimativen Schönheits- und Powerbooster von Teatox sind da. Jedes Jahr fiebern alle den ersten warmen Tagen entgegen und dann überrascht die Sonne den noch „ungetuneten“ Körper im Winterschlaf. Ein gesunder und leckerer Weg beim Fitwerden, sind der neue Beauty- und Power-Tee! Die PURE BEAUTY Mischung ist speziell abgestimmt um die Schönheit zu aktivieren, wirkt vitalisierend und erfrischt das Hautbild. Der POWER DETOX ist beliebt bei den Männern, weckt die innere Energie, entgiftet und gibt Kraft. Mehr zu den beiden neuen Highlights findet ihr morgen bei Franziska auf Veggie Love.

Dieser Artikel ist in Kooperation mit Teatox entstanden.

Share Button
undine
Undine Piepke
undine

Redakteurin MYM Ehemals Stylistin, PR-Beraterin und Vogue Redakteurin in New York, heute reisebegeistert, Yogini und Boxerin auf der Suche nach der Balance zwischen Om und Rock 'n' Roll! Hier gibt es jede Woche Interviews, Reiseberichte und die köstlichsten Gerichte, die man sich vorstellen kann.

F: mindstyle.magazin W: www.makeyourselfmove.de

25 % für 3 Monate somuchmore
0 Kommentare auf “Im Interview mit den Gründern von TEATOX.
1 Pings/Trackbacks für "Im Interview mit den Gründern von TEATOX."
  1. […] Über Detox habe ich hier schon oft geschrieben, aber noch nie über Detox in Verbindung mit Tee. Zu sehen waren die hübschen Dosen von TEATOX schon öfter bei mir auf Instagram – höchste Zeit also, das Unternehmen aus Berlin nun offiziell vorstellen. Dafür haben Undine von Make Yourself Move und ich mit den beiden Gründern Michael Decker und Felix Ilse gesprochen – in meinem Interview erfahrt Ihr alles über die Tees und deren Wirkung, die zwei neuen Sorten und wie viel Tee im Büro von TEATOX täglich getrunken wird. Den ersten Teil des Interviews mit der Gründungsgeschichte des Unternehmens findet Ihr bei Make yourself move. […]

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*