/ Magazin /

Review: Kundalini Workshop mit Gurmukh Kaur Khalsa.

Review: Kundalini Workshop mit Gurmukh Kaur Khalsa.

Endlich war es letzte Woche Freitag soweit: ein paar frühlingshafte Sonnenstrahlen bäumten sich noch mal über Berlin auf und ich fand mich endlich in den Räumlichkeiten von Spirit Yoga in Charlottenburg ein. Gespannt sitze ich mit ungefähr 40 anderen Yogis da und schaue mich um. Bunter als in Hamburg ist es hier allemal. Hippe Grossstadt Girls in lululemon und Co gehüllt treffen hier auf alternative Vollyogis und Gurmukh Anhängern der ersten Stunde, die auch gerne mal ein Schafsfell anstatt einer Yogamatte ausrollen.

Als die Grande Dame des Kundalini gefolgt von ihrem Mann den Raum betritt wird es schlagartig ruhig „Es ist ein bisschen wie eine Audienz beim Papst…“ flüstert mir Franzi von Fuck Lucky Go Happy zu, die neben mir sitzt. Unrecht hat sie nicht, denn etwas Hoheitliches schwingt schon durchaus mit. Mit einem unglaublichen Strahlen nimmt Gurmukh auf dem kleinen Podest Platz und fängt sofort an zu erzählen. Über Berlin, ihre Reisen, ihre Namensgebung und natürlich Yogi Bhajan. Relativ schnell wird mir klar, warum diese Frau in der ganzen Welt ein gern gesehener Gast ist. Sie zieht die Leute einfach mit ihrer Art in den Bann und man merkt sofort, dass sie einen unglaublichen Wortwitz hat und gerne redet. Sie ist einer der Menschen, in deren Gegenwart man sich einfach nur wohlfühlt und der Geist als auch Herz mit postiven Gedanken und Gefühlen nur so überflutet wird. Und da die modernen Yogis auch vor der Technik nicht halt machen greift sie zwischendurch immer wieder zu ihrem iPad und untermalt ihre Worte mit abfahrenen Mixes und Tunes, bei denen ihre Tochter Wahe Guru Kaur (Musikerin und Sängerin) eine bedeutende Rolle spielt. Neben dem ganzen geistigen Input werden wir auch körperlich extrem gefordert. Wir schwitzen, singen, tanzen und verausgaben uns an diesem ersten Abend total und ich fange jetzt schon an, den ersten Muskelkater zu spüren. Als ich nach der Stunde zu Gurmukh gehe, bin ich nervös. In einem Emailkontakt mit ihr hatte sie mich gebeten mich nach der Stunde vorzustellen – aber wie betreibt man Smalltalk mit einem Guru? Ich weiß es nicht und komme auch nicht dazu meinen Gedanken weiter auszuführen, da sie mir sofort interessiert Fragen stellt und mich in ein Gespräch verwickelt.

The Mind is like Russian Roulette!

Die nächsten beiden Tage nehmen ihren Lauf und derweil bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich jedes Körperteil einzelnd spüre oder eigentlich gar nichts mehr, denn es geht Tag für Tag, Stunde um Stunde so weiter: Meditation, Yoga, Singen, Philosophie – und alles gepaart mit viel Gurmukh Wortwitz.
Viele Übungen sind dabei, um die innere Mitte zu Stärken, denn laut Gurmukh kann nur der aus dem Herzen Leben, dessen Mitte gestärkt ist. „Have an adventure with your body!“ singt sie lächelnd, während ich schwitzend überlege, ob ich aus manchen Posen überhaupt jemals wieder herausfinde. Thema sind natürlich auch Dinge wie der Missbrauch von Alkohol, Drogen und anderen anregenden Stoffen, vegane/vegetarische Ernährung, das menschliche Ego mit seinen Tücken und wie man schwere Zeiten mit Anmut durchsteht.
„Du kannst Bücher lesen, dich weiterbilden, dir spirituelle oder religiöse Führer suchen, aber das Einzige was du tun solltest, ist die Wahrheit in dir selbst suchen!“ spätestens jetzt würde ich Fan werden, wenn ich es nicht schon längst wäre. Wie immer bei solchen tollen Veranstaltungen fliegt die Zeit nur so dahin und auch der letzte Tag neigt sich dem Ende zu. Geduldig steht Gurmukh anschliessend für Fragen als auch gemeinsamen Bildern zur Verfügung und auch ihr Übungsheft liegt offen aus und darf abfotografiert werden. „Now we are all family!“ sind ihre letzten Worte, bevor sie die Räumlichkeiten verlässt und sich passend zu ihrem Turban und einem fein bestickten Gewand eine weiße Kunstpelzjacke überwirft…

Weitere Infos zu Gurmukh findest du hier, Artikel zu der Liberation Kriya, meiner Lieblingsmeditation von Gurmukh in diesen beiden Artikeln.

Redaktion
Redaktion
Redaktion

Die Redaktion Make Yourself Move ist ein Onlinemagazin für Yoga, Meditation, Inspiration, Reisen und all die schönen Dinge im Leben, die uns wieder näher zu uns selbst bringen. Seit 2011 berichten wir über Yoga in allen Varianten, Spiritualität, Astrologie und Ernährung. Ein bunter Mix aus Interviews, Reportagen und Erlebnisberichten, die sich bodenständig, weltoffen und voller Leichtigkeit lesen lassen und auch gerne mal in der Tiefe berühren.

F: mindstyle.magazin W: www.makeyourselfmove.de

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*