/ Magazin /

Mittagspause zwischen Nizza und Cannes.

Mittagspause zwischen Nizza und Cannes.

Was ich mit Frankreich verbinde? La Boum Teil 1+2 und die Erkenntnis, dass Pierre Cosso der heißeste Typ auf Erden ist (zumindestens war er das 1982). Paul Bocuse und die grande surprise meiner Recherche, dass der Starkoch mittlerweile locker auf die Neunzig zumarschiert. DJ Mehdi, der uns letztes Jahr verdammt nochmal viel zu früh verlassen hat. Nicht zuletzt natürlich eine handvoll Kurztrips nach Paris mit einigen Verflossenen. Und ab jetzt auch ein köstlicher Salat, den meine Kollegin für uns die Tage zubereitet hat. Dauert entgegen meiner sonstigen Rezepte etwas länger als zehn Minuten, aber es lohnt sich. Très délicieux!

Zutaten für drei Personen:
1 Dose Thunfisch in Eigensaft
3 Süßkartoffeln
2 Eier
2 Tomaten
1 Rote Zwiebeln
200 Gramm grüne Bohnen
Kresse

Dressing:
1 EL Süßer Senf
3 EL Olivenöl
1 EL Essig
1 EL Zitrone
Salz, schwarzer Pfeffer

Zubereitung:
Thunfisch auf dem Teller verteilen, darauf grob geschnittene Würfel der Süßkartoffel (ca 15 Minuten Garzeit). Ein paar gekochten Bohnen (ca 15 Minuten Garzeit) darübergeben sowie in Viertel geschnittene Tomaten und gekochte Eier. Zum Schluss Zwiebelringe und Kresse sowie das Dressing.

In Frankreich ist dies wohl ein typisches Gericht von der Mittagskarte, wird aber wohl hier in Deutschland eher schwierig zu finden sein. Ausserdem sind Mittagspausen, in denen man die Zeit und Musse hat den Salat so nachzumachen eher rar gesäht, deshalb ist es alternativ auch ein gutes Abendessen – wie ich finde.
In der Süßkartoffeln sind viele Nähr- und Vitalstoffe enthalten, ihre Färbung verdankt sie bestimmten sekundären Pflanzenstoffen wie etwa den Carotinoiden und Anthocyanen. Anthocyane sind hochwirksame Antioxidantien, die freie Radikale entlarven und somit über eine hohe antientzündliche und antioxidative Wirkung verfügen. Sie ist außerdem eine gute Quelle für Mineralstoffe und Vitamine. Mangan, Folat, Kupfer und Eisen sind reichlich in der rosa Knolle enthalten. Dazu die Vitamine C, B2, B6 und E sowie Biotin (Vitamin H), das Ganze versehen mit hochwertigen Ballaststoffen.
Thunfisch und Ei sind in diesem Fall Eiweiß und ersteres auch Omega-3-Fettsäure Lieferant.
Mit Vitamin A, B1, B2, C, E, Niacin, sekundären Pflanzenstoffe sowie Mineralstoffe, Kalium und Spurenelementen glänzt die Tomate. Der rote Farbstoff ist Lycopin, ein Carotinoid, das die Abwehr stärken soll.
Die Bohnen haben einen hohen Proteingehalt und eine Reihe von essentiellen Aminosäuren. Sie enthalten größere Mengen der Mineralstoffe Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen, sowie der Vitamine B2, B6, C, E, Provitamin A (Betacarotin) und Folsäure. Das Vitamin C unterstützt die Aufnahme des enthaltenen Eisens, geht allerdings durch das Kochen zum größten Teil verloren.
Die rote Zwiebel gehört zu den ältesten Gewürzpflanzen und enthält viele Mineralstoffe sowie ätherische Öle, soll eine appetitanregende Wirkung haben und die Blutfettwerte senken.
Kresse sehr lecker wegen dem leicht scharfen Geschmack und gesund wegen dem hohen Gehalt an Vitamin B+C, Eisen, Kalzium und Folsäure aus.

Die Liste an gesunden Inhaltstoffen ist nicht zu verachten und der köstliche Geschmack ein zusätzlicher Grund, um dieses frankophile Highlight unbedingt nachzumachen!

Redaktion
Redaktion
Redaktion

Die Redaktion Make Yourself Move ist ein Onlinemagazin für Yoga, Meditation, Inspiration, Reisen und all die schönen Dinge im Leben, die uns wieder näher zu uns selbst bringen. Seit 2011 berichten wir über Yoga in allen Varianten, Spiritualität, Astrologie und Ernährung. Ein bunter Mix aus Interviews, Reportagen und Erlebnisberichten, die sich bodenständig, weltoffen und voller Leichtigkeit lesen lassen und auch gerne mal in der Tiefe berühren.

F: mindstyle.magazin W: www.makeyourselfmove.de

2 Kommentare auf “Mittagspause zwischen Nizza und Cannes.
  1. Avatar bea sagt:

    bisher mochte ich den klassiker salat nicoise nicht – aber mit den süßkartoffeln ein traum. gut, ich musste hier und da improvisieren (hatte keine kresse und statt roter zwiebel nur schalotten), aber es war sehr lecker. vielleicht sogar heute mittag wieder!

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*