/ DIARY /

Mach doch mal ne Pause!

Seit Sonntag bin ich nun frei von festgelegten Trainings-, Essens- und Schlafenszeiten. Ich bin ein Hostel weiter gezogen und habe wieder ein Zimmer für mich alleine. Ich kann meinen Tagesablauf vollkommen selbst bestimmen und mich in Rishikesh so richtig auszutoben. Also lange schlafen, mal hier einen Chai, mal dort einen frischen Fruchtjuice, zwischendurch einen Dip in den Ganges und ein bisschen Yoga. Hach…entspannend…Nur irgendwie schaut die Realität ganz anders aus. Heute zum Beispiel:

5:50 Der Wecker klingelt, jetzt sind Kryias, ein bisschen Meditation für Anfänger und Duschen angesagt

8:00 – 10:00 Uhr Ashtanga Mysore Class

12:00 – 13:00 Teaching: Ashtanga Class Beginner für Kamal

14:00 – 16:30 Uhr Adjustments-Auffrischungs-Session mit TTC-Freunden, die auch noch ein bisschen länger hier in Rishikesh bleiben

18:00 -19:30 Uhr Iyenga Klasse mit Usha Devi (Zur unglaublichen Usha Devi in Kürze mehr.)

20:00 Abendessen

Jede einzelnen „Programmpunkt“, mit dem ich meine Tage vollgestopft habe, genieße ich mit jeder Faser meines Körpers…trotzdem. Wenn ich mir das so anschaue, habe ich es doch tatsächlich geschafft, mir ein kleines Teachertraining zusammen zu basteln. Als mich der Wecker heute Morgen schonungslos aus dem Schlaf gerissen hat und ich beim “Nochmal Rumdrehen” Dank weiterer 4 -5 Stunden Yoga täglich jeden einzelnen Muskel gespürt habe, schoss mir eine Lektion durch den Kopf, die Sunil während unseres Teachertrainings immer wieder gepredigt hat: Yoga bedeutet auch, eine Pause einzulegen, Distanz zu schaffen zum alltäglichen Leben. Ein Leben, das uns viel zu selten Gelegenheit gibt, inne zu halten und bewusst zu spüren. Sei es Freude, Trauer, Begeisterung, Verwirrung – überdeckt von dem ständigen Drang, zu rennen. Wohin auch immer. Oder wisst ihr, wo ihr gerade hinrennt und warum in diesem Tempo?

Und auf diese Weise schaffen wir es doch tatsächlich, alles Mögliche unter neuen Erfahrungen, dem ständigen MachenMachenMachen zu begraben. Doch eines bleibt ganz bestimmt, und das ist die Spannung, mit der unser Körper auf bestimmte Erlebnisse oder auch ganz einfach auf zu wenig „Zurücklehnen“ reagiert. (An-)Spannung, die sich in den Hüften, im Rücken, im Nacken, gerne auch in der Oberschenkelmuskulatur absetzt und uns schmerzhaft daran erinnert, dass da doch mal was war…irgendwann. Ich habe mir daher vorgenommen, ein bisschen durchzuatmen und mir die Gelegenheit zu geben, die vergangenen wunderbaren, aber auch sehr intensiven vier Wochen im TTC verarbeiten zu können. Gestern zum Bespiel bin ich nicht zur Mysore Class gegangen, sondern habe meine Wäsche gewaschen, dabei Musik gehört und Gedanken zugelassen – jeglicher Art. Über zu Hause, das vergangene TTC, schöne und weniger schöne Erlebnisse,Hoffnungen, Ziele, Zweifel. Schön war das, mich mal wieder an die Pause zu erinnern, einen Schritt zurückzutreten und das Szenario, in dem ich mich befinde, von einem anderen Standpunkt aus zu betrachten. Reflektieren – Atmen – Verarbeiten – Abhaken. Klingt ganz gut, finde ich. Eine Übung dazu haben wir von Sunil während des Teachertrainings gelernt: Du setzt dich in den Schneider- oder den Lotussitz, schließt die Augen und chantest Aum – zehn bis zwanzig mal. Zwischen den einzelnen Aums (die du leise ausklingen lässt), legst Du eine kleine, stille Pause ein, bevor du wieder Luft holst und dein nächstes Aum chantest. Du wirst merken, wie schwierig es ist, diese Pause auch tatsächlich einzuhalten. Und Genauso schwer fällt uns diese Pause dann natürlich auch im Alltag…Ich werde auf jeden Fall versuchen, die Übung in meinen Tagesablauf zu integrieren. Mal sehen,wie weit ich komme. Und wie schaut’s bei Dir aus? Lässt Du es auch auf einen Versuch ankommen?

Steffi Sarges
Steffi Sarges
Steffi Sarges

PR Beraterin & Yogalehrerin Ihr Lebensmotto “Don´t forget to play” kam bei all der Arbeit in den letzten Jahren etwas zu kurz. Darum hat sich Stefanie für 2014 dazu entschieden, wieder mit dem "Spielen" zu beginnen, tief durchzuatmen und das Jahr ihrer größten Leidenschaft zu widmen - dem Yoga. Während ihrer Reise durch Indien wird sie eine zweite Ausbildung machen, um sich danach vom roten Yogafaden leiten zu lassen - durch das Land und zu sich selbst. Von ihren Erfahrungen wird sie hier regelmäßig berichten.

F: Stefanie.Sarges W: instagram.com/stevexs

3 Kommentare auf “Mach doch mal ne Pause!
  1. Avatar Carina sagt:

    Liebe Stefanie,
    da ich auch gerade in Rishikesh bin: kannst du mir einen guten Lehrer vor Ort empfehlen? Bzw. wann und wo unterrichtest du? 🙂
    Liebste Grüße,
    Carina

  2. Avatar Stefanie sagt:

    Hallo Carina,

    wie schön, willkommen in Rishikesh! 🙂 Ich unterrichte am Mittwoch wieder im kleinen Shala von Tattvaa Yoga. Komm vorbei! Ich würde mich sehr, sehr freuen!! Morgen wird wegen Vollmond keine Ashtanga-Klasse stattfinden.

    Wenn Du Ashtanga magst und mit der Sequenz vertraut bist, kann ich dir natürlich die Mysore Class bei Tattvaa Yoga ans Herz legen. Das ist auch die einzige Klasse, die Kamal unterrichtet.
    Eine großartige Hatha Klasse bekommst du bei Surinder. Er hat sein Shala hinter dem Moksha Hotel in Ram Jhula (ein mintgrünes Gebäude). Die Klasse startet um 16.30 Uhr. Sei aber schon gegen 16.00 Uhr da, weil es doch sehr voll wird. Am besten du fragst Leute auf dem Weg dahin, sie werden dir den Weg dann zeigen. Für Hatha ist Anup außerdem zu empfehlen.
    Iyengar, wie gesagt Usha, jeden Abend um 18.00 Uhr. Auch wenn du nicht auf der Liste stehst, kannst du es einfach mal versuchen. Sie nimmt eigentlich immer auch noch Leute rein, die spontan vorbei kommen, je nach Platz im Shala. Ashish im Green Hotel soll übrigens auch gut sein für Iyengar. Bei ihm war ich allerdings noch nicht. Ebenfalls zu empfehlen, Vini Yoga in Laxmanjhula im großen Tempel gleich bei der Brücke für Hatha Yoga.
    Hilft dir das ein bisschen weiter? Ansonsten, schreibe mich gerne über FB an. Gerne gebe ich dir dann noch mal detailliertere Tipps:-) Und vielleicht ja dann bis Mittwoch!!

    Ganz liebe Grüße
    Steffi

  3. Avatar Stefanie sagt:

    Nachtrag!

    Ich habe vorhin erfahren, dass ich doch morgen um 12.00 Uhr unterrichte..;-)

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*